Bushi-no-ichigon | Das Leben ist bunt!
Bushi-no-ichigon

 

Bushi-no-ichigon - die Visitenkarte von Justus Gerhardt

Der japanische Begriff „Bushi-no-ichigon“ bedeutet soviel wie „Das Wort des Samurai“, das Ritterwort im Ehrenkodex des japanischen Kriegsadels; ein Ausdruck, der Ehre und Wahrhaftigkeit impliziert.

Mein Name ist Justus Gerhardt. Ich wurde am 17. Februar 1976 in Göppingen geboren, bin evangelisch getauft, besuchte in Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart die Grundschule und das Gymnasium, und absolvierte nach dem Abitur meinen Zivildienst im städtischen Krankenhaus; zunächst auf Station, später auf meinen Wunsch hin im OP.

Ich war in dieser Zeit jahrelang aktiv im örtlichen Schachverein, Rettungsschwimmer in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), sowie in zwei Schützenvereinen. Da ich schon immer sehr gerne schrieb, habe ich als freier Mitarbeiter viele Artikel für die Lokalzeitung verfasst und Umfragen durchgeführt.

Bedingt durch mein großes Interesse an Naturwissenschaften und Medizin, begann ich 1997 ein Pharmaziestudium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, das ich 2003 mit dem dritten Staatsexamen und der Approbation zum Apotheker erfolgreich beendete.

Anschließend arbeitete ich einige Jahre lang in einer öffentlichen Apotheke in Bremen. Meine Tätigkeiten lagen dort hauptsächlich im Verkauf, der Beratung, der Arzneimittelherstellung, der Arzneimittelprüfung, Blutuntersuchungen, Warenwirtschaft, Umgang mit medizinischen Hilfsmitteln, Betäubungsmitteln, Tierarzneimitteln sowie Pflanzenschutzmitteln und Insektiziden. Darüber hinaus übernahm ich die Vertretung des Inhabers und Leitung der Apotheke in dessen Abwesenheit. In dieser Zeit habe ich sehr viel über dem Umgang mit Menschen gelernt.

Im Jahr 2000 vollendete ich nach über zweijähriger Arbeit mein Buch „Das harmonische System - ein Kompass für den Weg des Glücks“. Darin beschreibe ich, nach welchen Regeln unser Leben verläuft, und wie man es erreichen kann, ein zufriedenes und harmonisches Leben dauerhaft zu erlangen.

Seit 2004 bin ich glücklich verheiratet mit der Frau, mit der ich seit 1996 zusammen bin. Gemeinsam mit ihr lerne ich seit einigen Jahren tanzen; Standard & Latein, und zusätzlich Discofox, Salsa und Zouk.

Ich habe Graduierungen in den Kampfkünsten Aikido, Jiu-Jitsu, Ju-Jutsu, Modern Arnis und Kempo Arnis, die ich seit vielen Jahren leidenschaftlich betreibe und auch an andere weitergebe; unter anderem im Rahmen des „Nicht mit mir“-Programms, in dem schon Grundschulkindern der richtige Umgang mit Gefahrensituationen vermittelt wird. Außerdem integriere ich Kyusho Jitsu, die Kunst der Nervendruckpunkte, in meine Techniken.

Wann immer es mir möglich ist, schaue ich über den Tellerrand und mache bei anderen Kampfkünsten und Stilen mit. Beispielhaft seien genannt: Lameco Eskrima, Doce Pares Eskrima, Sayoc Kali, Goshindo, Haku Hei Sen Ryu oder Dog Brothers Martial Arts.

Ich bin Kursleiter für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung und war Gründer der Initiative „Bremen gegen Gewalt“. Auf dem DJJV Bundesseminar 2013 habe ich mich in philippinischen Kampfkünsten weitergebildet und ein Zertifikat erhalten.

Seit 2008 bin ich, nachdem bei einem Intelligenztest ein IQ von mindestens 145 bescheinigt wurde - dem maximal in diesem Test erreichbaren Wert - Mitglied in den Hochbegabtenvereinigungen Mensa in Deutschland e.V., Q99 und Triple Nine Society.

Für die Mitglieder von Mensa betreibe ich seit Anfang 2009 ehrenamtlich das Webforum „Mpathie“, in dem mittlerweile mehr als 3.500 hochintelligente Menschen aus 20 Ländern beteiligt sind.

Im Januar 2013 habe ich an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen ein Zweitstudium erfolgreich beendet und den Titel „Master of Health Management“ (MaHM) verliehen bekommen.

In meiner vorausgegangenen Masterthesis erörterte ich die Problematik von Arzneimittelfälschungen, insbesondere beim Vertriebsweg Internet; ein sehr aktuelles und interessantes Thema.

Ich habe sehr gute Kenntnisse in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Esperanto, sowie einen sicheren Umgang mit Technik, Internet und Neuen Medien.

Gemeinsam mit meiner Frau war ich zwei Jahre lang für eine usbekische Studentin der Jacobs University Bremen ehrenamtlicher „Host“ und half ihr en passant, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern.

Bedingt durch mein Interesse an Psychologie und Philosophie, sowie mein ganzheitliches Verständnis habe ich seit jeher Menschen unterstützt und auf deren Weg begleitet. Es gab viele Ereignisse in meinem Leben, an denen ich gewachsen bin. Diese haben den Menschen aus mir gemacht, der ich heute bin. Intensive Beschäftigung mit spannenden Themen, tiefgründige Gespräche und Training sind für mich Formen des lebenslangen Lernens, die ich gerne in Anspruch nehme und weitergebe.

Durch eine selbständige Tätigkeit als Berater meiner Berufung zu folgen war der folgerichtige Weg, denn ich wollte mein Wissen und meine Fähigkeiten auch den Menschen außerhalb meines privaten Umfeldes zugänglich machen. Deswegen war ich von 2008 bis 2014 Coach & Consultant bei Simple Concept.

Um meine beiden Studiengänge und meine Erfahrung als Berater zu verbinden, war ich einige Zeit  als Apotheker im Versandhandel und Fortbildungsbeauftragter bei Eurapon in Bremen tätig.